Brieflieder

// von traurig bis heiter, von verliebt bis gereizt //

Johannes Öllinger hat Zitate aus Briefen in eingängige und poetische Lieder verpackt. So kann man hören, wie Franz Kafka sich in Milena Jesenská verliebt, Kurt Tucholsky aus dem
schwedischen Exil über Nazideutschland ätzt, die junge Sophie Scholl ihren Mut zum Widerstand
entdeckt, oder wie sich Hannah Arendt und Heinrich Blücher in schnippischem Ton ihre
Unentbehrlichkeit mitteilen. Ein liebevoller Bismarck, eine stoische Rosa Luxemburg, eine leidenschaftliche Paula Modersohn-Becker und manch andere Persönlichkeit kommen ebenfalls zu Wort.

 

Die CD zu diesem einzigartigen Liedermacher-Programm war Album des Monats Januar 2020 bei der Liederbestenliste.

"Lieder, denen eine ganz eigene Kraft und Poesie innewohnt." (Neue Musikzeitung)

 "Ein Projekt, das an Originalität sicher seinesgleichen sucht: Brieflieder ist als Album und Live-Repertoire eines der gewagtesten Unterfangen in der Disziplin des vertonten Wortes. Lässt die Brieftexte leben, atmen und leuchten." (Akustik Gitarre)

"Brieflieder ist ein leises Album, voller Nachdenklichkeit und uns zugleich daran erinnernd, wie schön es ist Briefe zu schreiben und nachzulesen." (Belgischer Rundfunk BRF)

"Man hätte nicht geglaubt, wie diese Idee zündete. Eine Sternstunde." (Allgäuer Zeitung)