Solo

 

BACH

Suite a-Moll BWV 995 | Suite e-Moll BWV 996 | Partita d-Moll BWV 1004

Einzelne Sätze des Programms sind zu großer Berühmtheit gelangt: Die Sarabande der a-Moll Suite wurde in der Celloversion von Yo-Yo Ma gespielt, als 2002 beim World Trade Center die Opfer des Attentats verlesen wurden. Die Rock-Band Jethro Tull spielte 1969 eine Version der Bourrée e-Moll mit swingender Querflöte und Walking Bass ein, die zum Hit wurde. Über die d-Moll Chaconne für Violine schrieb Johannes Brahms: "Die Chaconne ist mir eines der wunderbarsten, unbegreiflichsten Musikstücke. Auf ein System für ein kleines Instrument schreibt der Mann eine ganze Welt von tiefsten Gedanken und gewaltigsten Empfindungen."

Johannes Öllinger präsentiert die Suiten bzw. die Partita als Ganzes. Eine seltene Gelegenheit für Interpret und Zuhörer, sich in die Musik Bachs zu versenken und sich von ihrer Vielfalt und Tiefe unterhalten und berühren zu lassen.

 

"Wie jemand so etwas fast an Wahnsinn Grenzendes überhaupt schreiben kann, ist schon ein Rätsel. Es zu spielen, grenzt schon an Hexenkunst, aber Johannes Öllinger brachte es auf den Punkt, indem er wirklich mit seinem Instrument eins wurde und diese Musik total verinnerlichte. Das ist wohl wahre Kunst!" Passauer Neue Presse, 19.4.18

Chaconne

 

MixTape

Das Programm MixTape ist für Räume gedacht, in denen sonst keine klassische Musik gespielt wird - z.B. Cocktailbars oder Kleinkunstbühnen - und für Leute, die sonst nicht unbedingt in klassische Konzerte gehen. Eine kurzweilige Zusammenstellung von Kompositionen aus dem 16. bis 21. Jahrhundert, akustisch und mit Elektronik, Instrumentalmusik und Songs.

Musik von Mudarra, Dowland, Zamboni, Bach, Giuliani, Carulli, Tarrega, Villa-Lobos, de Falla, Dessau, Britten, Dyens, Cohen, Cobain, Gonzales, ... 

Trailer

 

FANTASIE

Fantasie | Fähigkeit, Gedächtnisinhalte zu neuen Vorstellungen zu verknüpfen, sich etwas in Gedanken auszumalen. […] instrumentales Musikstück mit freier, oft improvisationsähnlicher Gestaltung ohne formale Bindung. (Duden)

Es geht also nicht nur um den Blick auf die musikalische (Nicht-)Form in verschiedenen Epochen – wie bei der Fantasie op.7 von Fernando Sor, dem Capricho Árabe von Francisco Tárrega oder den Drei Tentos von Hans Werner Henze (1958). Domenico Scarlattis Sonaten und Bachs Chaconne sind Paradebeispiele musikalischer Innovation und formsprengender Kraft im Barock. Einflüsse aus dem Barock und der Zwölftonmusik werden wiederum von Frank Martin in seinen Quatre Piéces Bréves (1933) verknüpft. Die repetetiven Schichtungen in Steve Reichs Electric Counterpoint (1987) für Gitarre und Tonband sind auch wahrnehmungspsychologisch interessant und verweisen damit – last not least – auf die Fantasie des Zuhörers.

live @ Villa Massimo

 

CD Live in Herrsching

Sie können die CD direkt bei mir bestellen. 

 j.oellinger@gmx.de